Ein unerwarteter Valentinsgruß: Wenn IOT unter die Haut geht

hardware news vulnerability

Intelligente Sexspielzeuge machen Spaß, solange sie nicht gehackt werden.

Pünktlich zum Valentinstag gibt Mozilla ein „Product Privacy Special“ heraus – eine Kollektion romantischer IoT-Produkte, die Ihr Schlafzimmer-Erlebnis aufpeppen könnte. Wir fühlen uns sehr geehrt, dass unsere Forschung zum Vibratissimo Panty Buster ebenfalls Erwähnung findet!

Es ist gut zu sehen, dass andere sicherheitsbewusste Unternehmen wie Mozilla die Bedeutung von Sicherheit und Datenschutz in Konsumgütern erkennen. Die von Mozilla beauftragte, unabhängige Sicherheitsüberprüfung bestätigte die Sicherheitsprobleme, die im letzten Jahr vom SEC Consult Vulnerability Lab dokumentiert wurden. Intelligente Sexspielzeuge machen wirklich nur dann Spaß, wenn sie nicht gehackt werden.

Es scheint, dass viele der Schwachstellen immer noch nicht behoben sind (Stand Oktober 2018): „Selbst eine negative Bewertung von SEC Consult und negative Berichterstattung scheinen zu keiner Änderung der fehlenden Sicherheitspraktiken beim Hersteller geführt zu haben. Cure53 konnte keine sichtbaren Verbesserungen feststellen.“

Auf dem 35. Chaos Communication Congress hielt Werner Schober übrigens einen „lustvollen“ Vortrag über Schwachstellen in Smart Sex Toys. Schauen Sie sich die Aufnahme an, diese 32 Minuten werden Sie buchstäblich flach legen: Youtubebeitrag zum Internet of Dongs beim CCC

 

“Internet of Dongs“ war einer der besten Vorträge am #35C3, zweifellos – wirklich großartig und witzig, es war eine große Freude!
ED M. (@OHAITHEAR TWITTER)

Mehr über unseren Research zu Internet of Dongs lesen Sie im SEC Consult Blog und halten Sie sich mit Hinweisen zu weiteren Research-Veröffentlichungen auf Twitter auf dem Laufenden.

Wir wünschen Ihnen einen wunderbaren Valentinstag!